Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Eigene Gleise für die S6: Verbreiterung des Bahndamms zwischen Eschersheim und Ginnheim beginnt Ende Juli

Ende Juli starten die Arbeiten für die Verbreiterung des Bahndamms zwischen Eschersheim und Ginnheim, für die ab dem 29. Juli 2019 insgesamt rund 30.000 Kubikmeter Erde per Lkw angeliefert werden. Sie finden im Bereich zwischen den Unterführungen An den zehn Ruthen und Woogstraße statt.

Um die Auswirkungen für die Bürgerinnen und Bürger während der Bauphase so gering wie möglich zu halten, hat die DB mit der Stadt Frankfurt ein optimiertes Konzept zur Baulogistik abgestimmt (siehe auch https://www.s6-frankfurt-friedberg.de/baulogistik.html). Die Baustellenverkehre werden weitestgehend aus den betroffenen Ortskernen herausgehalten. Die Lkws fahren jeweils von der Rosa-Luxemburg-Straße kommend und weiter über Am Ginnheimer Wäldchen, Niedwiesenstraße sowie eine direkt parallel zum Bahndamm eingerichtete Baustraße in einem Ringverkehr.  Die ursprünglich vorgesehene und auch genehmigte Anfahrtsroute, die mit erheblichen Auswirkungen auf den Eschersheimer Ortskern verbunden gewesen wäre, wird so vermieden.
 
Die benötigte Erde wird über einen Zeitraum von rund vier Monaten geliefert. Zu rechnen ist mit bis zu 60 Lkw-Fahrten täglich.

Damit die Baustellenfahrzeuge durch die Niedwiesenstraße im Bereich zwischen der Unterführung An den zehn Ruthen und der Einmündung Am Ginnheimer Wäldchen fahren können, ist vorab ein Rückschnitt des dortigen Bewuchses erforderlich. Der Rückschnitt ist von der Unteren Naturschutzbehörde bereits bestätigt und wird von der DB durch eine ökologische Bauüberwachung begleitet

Zurück