Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Ausbauprojekt S6: Beginn der bauvorbereitenden Maßnahmen für 1. Baustufe

Einbau von Bauweichen im Bereich Bad Vilbel

Derzeit laufen entlang der S-Bahn-Linie S6 die Vorbereitungsmaßnahmen für den Beginn der 1. Baustufe zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel. So entstehen in diesem Bereich bis Ende Dezember 2017 die Baustraßen, auf denen die Logistik für die Baustelle überwiegend erfolgen soll. „Wir haben das Logistikkonzept mit den Städten Frankfurt am Main und Bad Vilbel so abgestimmt, dass wir den künftigen Baustellenverkehr weitestgehend aus den Ortskernen heraushalten“, sagt der Technische Projektleiter der DB Netz AG Julian Fassing. Um dies gewährleisten zu können, wird beispielsweise zwischen Bad Vilbel und Berkersheim eine Behelfsbrücke über die Nidda gebaut, auf der der Baustellenverkehr fahren kann. Daneben finden entlang der Strecke erste Vorbereitungsarbeiten für die neuen Bauwerke statt.

In Höhe des Haltepunktes Frankfurter Berg entsteht bis Ende Oktober ein zweistöckiges Containergebäude, in dem Mitarbeiter der bauausführenden Firma Hochtief ihre Büros und teilweise ihre Unterkunft beziehen. In unmittelbarer Nähe hierzu wird die Hauptbaustelleneinrichtungsfläche hergestellt. Eine weitere Baustelleneinrichtungsfläche entsteht auf der P+R-Anlage am Bad Vilbeler Bahnhof. „Beide Flächen sind planfestgestellt und werden von uns während der Bauzeit in Anspruch genommen“, so Fassing weiter. Darüber hinaus werden im Bereich von Bad Vilbel ab Ende Oktober bis Ende November Bauweichen eingebaut. Fassing: „Diese ermöglichen für die Folgejahre eine flexible Betriebsführung auf der Strecke, sodass während der Bauzeit grundsätzlich zwei Gleise für den Zugverkehr zur Verfügung stehen.“

Bis Ende September finden zudem Vorbereitungen für die Rodungsarbeiten statt, die von Anfang Oktober bis Ende Februar entlang der Trasse durchgeführt werden. Parallel hierzu finden die Kampfmittelsondierungen statt.

„Ab dem ersten Quartal 2018 starten wir dann mit dem Einbau von Stützwänden und zwischen Bad Vilbel und Frankfurter Berg mit der Verbreiterung der Eisenbahnüberführung über die Nidda, dem Neubau der Eisenbahnüberführung Bad Vilbel Süd und sukzessive mit den Arbeiten an den Eisenbahnüberführungen im Frankfurter Stadtgebiet. Zudem beginnen wir ab diesem Zeitpunkt mit der Realisierung des Bahndamms für die neuen Gleise“, so Fassing abschließend.

Durch den viergleisigen Ausbau zwischen Frankfurt West und Friedberg erhält der S-Bahn-Verkehr der Linie S6 eigene Gleise. Somit kann die S6 künftig konfliktfrei vom übrigen Zugverkehr und somit pünktlicher fahren und einen stabilen 15-Minuten-Takt an allen Stationen einhalten. Der Beginn der Hauptbaumaßnahme für die 1. Baustufe zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel erfolgt im Dezember 2017. Der Baubeginn der 2. Baustufe zwischen Bad Vilbel und Friedberg ist für das Jahr 2023 geplant.

Der Ausbau der S6 ist Teil des Infrastrukturentwicklungsprogramms Frankfurt RheinMainplus, das gemeinsam vom Land Hessen, der Stadt Frankfurt am Main, dem Rhein-Main-Verkehrsverbund und der DB AG vorangetrieben wird.

 

Zurück