Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Erschütterungsschutz

Erschütterungen gehören ebenfalls zu den Immissionen, die im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) erwähnt werden. Allerdings legen weder das BImSchG noch die ergänzenden Verordnungen verbindliche Regelungen zu Immissionsgrenzwerten beziehungsweise zu Prognose- und Beurteilungsverfahren für Immissionen infolge von Erschütterungen fest. Daher greift die Bahn bei ihren Planungen auf technische Regeln wie DIN-Normen oder VDI-Richtlinien und die aktuelle Rechtsprechung zurück.

Die durch fahrende Züge erzeugten mechanischen Schwingungen werden entweder als Körperschall über das Erdreich oder als Luftschall übertragen. Der Körperschall breitet sich mit der Entfernung abnehmend im Erdreich wellenförmig aus. Von dort kann er über das Fundament auf ein Gebäude übertragen werden. Im Gebäude können durch die Wellen des Körperschalls Schwingungen auftreten, die wiederum Wände und Decken vibrieren lassen. Werden durch die Schwingungen der Decken und Wände hörbare Schallwellen erzeugt, spricht man von sogenanntem "sekundärem Luftschall".

Auswirkungen auf die Bausubstanz, wie beispielsweise Risse im Mauerwerk oder Putz, haben die vom Schienenverkehr erzeugten Körperschallwellen jedoch auch bei sehr dicht an der Bahnstrecke stehenden Gebäuden nicht.

Erschütterungstechnische Untersuchung für jeden Abschnitt

Die DB hat für jeden Abschnitt eines Vorhabens ein Erschütterungsschutzkonzept, das auf einer Erschütterungstechnischen Untersuchung basiert. Darin werden betroffene Abschnitte, in denen aktive Erschütterungsschutzmaßnahmen notwendig sind, ermittelt. Auch geeignete und verhältnismäßige aktive Erschütterungsschutzmaßnahmen sind im Konzept enthalten, das Inhalt des jeweiligen Planfeststellungsbeschlusses ist. Für die 1. Baustufe sind demnach keine aktiven Erschütterungsschutzmaßnahmen vorgesehen. Basis ist der bestandskräftige Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt Frankfurt am Main vom 6. Mai 2004 in der Fassung des Planänderungsbeschlusses vom 26. Oktober 2015 (dieser wird derzeit beklagt) bzw. der bestandskräftige Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt Bad Vilbel vom 23. April 2004. Für die 2. Baustufe läuft das Planfeststellungs-verfahren noch.