Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Neue Bauwerke

Im Zuge der Erweiterung auf vier Gleise werden neue Straßenüberführungen (SÜ), Fußgängerüberführungen (FÜ) und Eisenbahnüberführungen (EÜ) errichtet und bestehende Bauwerke angepasst.

EÜ Bockenheim

Die Überführung wird durch ein Rahmenbauwerk links der bestehenden Gleise, ein neues Trogteil sowie einen neuen Randbalken rechts der Bahn ergänzt. Die Aufgänge bleiben ansonsten unverändert.

EÜ über die BAB A661

Der zu errichtende Überbau für die zwei neuen Gleise wird links der bestehenden Gleise als Stahlkonstruktion (wie der bereits bestehende Überbau) errichtet.

EÜ Reichelstraße

Die Eisenbahnüberführung erhält einen neuen Überbau rechts der bestehenden Bahnlinie. Die Tröge und die Aufgänge bleiben unverändert.

EÜ Woogstraße

Das vorhandene Bauwerk wurde bereits für eine viergleisige Strecke konzipiert. Als einzige Maßnahme werden die Randkappen zur Erzielung eines ausreichenden Sicherheitsraums verbreitert.

EÜ An den zehn Ruthen

Die Überführung wird beidseitig für je ein neues Gleis unter Beibehaltung der alten Maße, (4 m Breite, rd.4,50 m Höhe) erweitert.

EÜ Niedwiesenstraße

Die Überführung wird beidseitig für je ein neues Gleis unter Beibehaltung der alten Maße, (4 m Breite, rd. 4,50 m Höhe) erweitert.

EÜ Fußweg Friedhof Eschersheim

Die Fußwegunterführung am Friedhof Eschersheim ist ein schmaler Durchlass aus Sandstein mit gewölbter Decke. Durch die Gleislage bedingt werden auf der Seite rechts der Bahn die Flügelmauern und der Gesimsbalken ergänzt bzw. neu errichtet, auf der Seite links der Bahn wird die Unterführung um ca. 8,60 Meter verlängert.

FÜ Am Grünen Graben

Wegen der zwei neuen Gleise wird die bestehende Überführung zurückgebaut und durch eine gleichartige Stahlkonstruktion mit beidseitigen Treppenabgängen ersetzt.

Neue Fuß- und Radwegüberführung am Haltepunkt Frankfurter Berg

Am westlichen Ende des Mittelbahnsteigs am Haltepunkt Frankfurter Berg ist als barrierefreier Zugang eine neue Fuß- und Radwegüberführung vorgesehen (siehe Informationen zu Haltepunkt Frankfurter Berg).

FÜ Eschersheimer Landstraße - Maybachstraße

Die bestehende Fußgängerbrücke in Stahlkonstruktion an der ehemaligen „Batschkapp“ in Frankfurt wird zurückgebaut und anschließend an gleicher Stelle und gleichartiger Konstruktion wieder aufgebaut.

EÜ Wiesengarten

Der bestehende Überbau der Bestandsgleise bleibt erhalten. Für die beiden neuen Gleise wird ein geschlossener Stahlbetonrahmenmit einer lichten Weite von vier Metern und einer lichten Höhe von fünf Metern hergestellt.

EÜ Homburger Straße

Die Eisenbahnüberführung wird rechts der Bahn so verbreitert, dass vier Gleise aufgelegt werden können, wobei die bestehende Bauweise (Walzträger in Beton) beibehalten wird. Als Gründung des Widerlagers des neuen Überbaus ist analog dem Bestand eine Flachgründung vorgesehen. Links der Bahn wird eine stählerne Konsole zur Aufnahme einer Lärmschutzwand am vorhandenen Überbau angebracht.

EÜ Niddabrücke

Bei der Brücke handelt es sich um ein historisches Bauwerk, das zu Beginn dieses Jahrhunderts errichtet wurde. Mitte der achtziger Jahre erhielt die Brücke eine den derzeitigen Verkehrsverhältnissen angepasste Fahrbahn aus Stahlbeton, wobei das sichtbare bogenförmige Tragwerk aus Natursteinblöcken erhalten blieb. Die bestehende Brücke bleibt bis auf geringfügige Abbrucharbeiten an den Rändern erhalten. Für die beiden hinzukommenden Gleise wird rechts und links ein neues Brückenbauwerk für je ein neues Gleis errichtet, das in der Form an den Bestand angepasst wird. Die westliche Brückenansicht wird nach dem Bau dem Bestand nachempfunden, wobei weitestgehend die vorhandenen Natursteinverkleidungen genutzt werden.